Theresa Schopper, Landesvorsitzende und Landtagsabgeordnete von Bündnis 90 / Die Grünen in Bayern
dot dot dot dot dot dot dot
             
             
   

Bodenseetour

Grüne Politik und eine verstärkte Zusammenarbeit war das Thema der diesjährigen Bodenseekonferenz. Zusammen mit ca. 80 VertreterInnen der grünen Parteien aus Deutschland, Österreich und Schweiz war ich in Konstanz um in Workshops und Podiumsdiskussionen über Grüne Positionen zu Themen wie Sozial-, Netz- oder Integrationspolitik und Tourismus zu debattieren. Eine genaue Zusammenstellung über die interessanten Tage findet man hier weiter

Da ich vor Ort war, habe ich gleich die Zeit genutzt und mich mit dem Kreisverband Lindau am Freitag, 22. Juni 2012, getroffen. Nach einem malerischen Spaziergang von der Lindauer Insel auf dem Eisenbahndamm aufs Lindauer Festland, besuchten wir ein Grundstück am Nordufer des Kleinen Sees. Die Stadt Lindau will das Grundstück als Bauland umwidmen. Die Grünen vor Ort, die StädträtInnen der Bunten Liste und der Bund Naturschutz sind gegen die weitere Verbauung des Bodenseeufers und kämpfen für den Erhalt des Grundstücks, das als Botanischer Alpengarten benutzt wird. Hier ein Artikel über den Besuch weiter

Der zweite Termin an dem Tag war in Scheidegg. Dort setze sich mein Landtagskollege Adi Sprinkart, MdL, der Kreisverbandsvorsitzende Lindau Alfons Henner und ich mich mit dem Bürgermeister Ulrich Pfanner zusammen und haben über Windkraft in der Region diskutiert. Scheidegg ist für mich ein positives Beispiel von einer Kommune die sich aktiv darum bemüht die Energiewende zu erreichen. Der Bürgermeister setzt sich dafür ein eine Ausnahmegenehmigung für die Errichtung von zwei oder drei Windkraft-Anlagen ein. Ausnahmegenehmigung deswegen, da die in Frage kommenden Standorte innerhalb der Alpenschutzzone liegen. Bis 2020 möchte Scheidegg energie-autark sein, hat aber das selbstgesteckte Ziel bisher nur zu gut einem Drittel erreicht. Mir war es wichtig deutlich zu machen, dass es nicht ohne die Bevölkerung vor Ort geht. Nicht nur die Ausnahmegenehmigung und genügend Wind sind Voraussetzungen für die Windkraftanlage, sondern die Unterstützung der Bevölkerung und der Politik – so kann die Energiewende gelingen.

Zu besuch in Scheidegg
Ein Bürgermeister, der Windkraft will und nicht weiß, ob er darf. Gespräch mit dem Bürgermeister von Scheidegg Ulrich Pfanner, mit dabei mein Kollege Adi Sprinkart, MdL und Alfons Hener, Kreisvorsitzender des KV Lindau


 

 

 

 
             
  Kontakt Impressum Sitemap     zum Seitenbeginn