Theresa Schopper, Landesvorsitzende und Landtagsabgeordnete von Bündnis 90 / Die Grünen in Bayern
dot dot dot dot dot dot dot
             
             
   

Landesvorsitzende Theresa Schopper auf Gerechtigkeits-Tour im Allgäu

Zweite Station: Besuch bei der Ökohaus GmbH und in der Naturtherme Bedernau

Nach einem informativen Gespräch beim Jobcenter in Mindelheim sind Doris Kienle (Vorsitzende des Kreisverbands Unterallgäu) und Wolfgang Weiss (Vorsitzender Kreisverband Memmingen) und ich  die ÖKO-HAUS GmbH weiter in Eppishausen im Unterallgäu besucht. Die Geschäftsführerin Lisa Steber führte uns dort über das Betriebsgelände und erzählte uns von den Anfängen der Solarenergie – und deren Zukunft durch die ÖKO-HAUS Gmbh. Dieses Unternehmen, welches ein familienfreundliches Beschäftigungskonzept hat und vor allem MitarbeiterInnen aus der Region beschäftigt,  installiert Bürgersolaranlagen und beschäftigt sich schon lange vor dem Boom der Solarbranche mit Solarenergie und Energiekonzepten.

Ökohaus GmbH
Beim gemeinsamen Gespräch mit Lisa und Gerhard Steber wollte ich vor allem ihre Einschätzung zur Energiewende hören, und die fiel nicht gerade gut aus: „Die Energiewende ist für uns momentan nicht in Sicht“, urteilte Gerhard Steber. Die Solarbranche habe zwar ein riesiges Potenzial, aber die aktuelle Politik grenze dieses massiv ein. Durch die Kürzungen welche die schwarz-gelbe Bunderegierung derart abrupt und massiv durchsetzen will, geht nicht nur die Planungssicherheit bei der Solarbranche verloren, sondern behindert und verhindert die Energiewende. Gerhard Steber wies darauf hin, dass sich die Stromgestehungskosten für Solarenergie aus großen Anlagen ( z.B. Freiland) bereits deutlich unter der Vergütung für offshore Windkraft liegen und sich der Vergütung für Windkraft auf dem Land (9 Cent) nähern. Im vergangenen Jahr konnte schon stundenweise 100% des Stromverbrauchs an Wochenenden (ca. 30 Gigawatt) durch Wind-und Sonnenergie erbracht werden, wenn auch nicht durchgehend. Es fehlt aber noch an Speichermöglichkeiten, die Speichertechnik weiterzuentwickeln, ist der Schlüssel zum Erfolg. Es ist also einiges möglich, wenn die richtigen Impulse gesetzt werden, um hier beispielsweise die Lücken, die in der regenerativen Stromversorgung entstehen, zu schließen. Wir Grüne setzen hierbei auf Gas als Brückentechnologie.

Das Allgäu als Wilder Westen!

Weiter ging es dann für uns zur Naturtherme Bedernau. Erst einmal bekamen wir Grüne einen kurzen Abriss der Geschichte der Therme: Bis 1994 wurde aus 32 Bohrlöchern relativ ergiebig Erdöl gefördert, es gab sogar eine Pipeline zur Bahnstrecke. Das Allgäu als Wilder Westen, dachte ich mir dabei. 1998 wurde dann Wasser gefunden und ein erster „Gummiteich“ für die AnwohnerInnen (400qm) eingerichtet. So hat sich Bedernau vom Erdölfeld zum ländlichen Thermalbad gewandelt. Als 2001 die Dorferneuerung durchgeführt wurde, hat man sich zur Realisierung einer Naturtherme entschieden.  Mittlerweile hat das Thermalbad im Schnitt 170 Gäste pro Tag und ist ein Treffpunkt über die Landkreisgrenzen hinweg. Auf die Lebensqualität und Zufriedenheit in der Region hat die Naturtherme einen großen Einfluss. Das Freiluftbecken kommt ohne Chemie aus. Sie ist gut an das ausgebaute Radwegenetz angebunden, die intensiv genutzt werden.

Naturtherme Bedernau
Ich bin immer noch ganz fasziniert, wenn ich daran denke, wie engagiert die Menschen vor Ort für ihre Therme gearbeitet haben. Über 16.000 Stunden freiwillige Mitarbeit von BürgerInnen steckt in der Therme. Auch jetzt noch arbeiten Freiwillige ehrenamtlich mit.
Ein neues Wort habe ich außerdem gelernt: Die Naturtherme heißt eigentlich „NatriumhydRogencarbonat-Therme“, da das Wasser reichhaltig an Fluor und Kalzium ist.
Mit so vielem neuen Wissen über die Geschichte von Bedernau, Funktionsweisen von Thermalbädern, Einblick wie nachhaltiger Tourismus funktioniert und begeistert von dem Engagement der BürgerInnen vor Ort machten wir uns auf vom Texas des Allgäus zu unserer nächsten Station: Memmingen weiter

 

 

 
             
  Kontakt Impressum Sitemap     zum Seitenbeginn